Jugendbuchtipps.de

Kinder- und Jugendbuch-Geschenktipps für Weihnachten 2022

WeihnachtsbaumGut drei Wochen, dann werden viele vor oder neben dem Christbaum sitzen und die Geschenke auspacken, die unter dem Christbaum liegen … Die Zeit, in der man nach Geschenken sucht, hat längst begonnen, bei manchen Freund/inn/en und Verwandten fällt es einem leicht, bei anderen nicht. Bücher sind für Kinder und Jugendliche (aber auch Erwachsene) immer eine gute Idee, sofern es sich nicht um Leseverweigerer handelt. Mit guten Büchern kann man immerhin Lesemuffel manchmal zum Lesen bringen. Meine Kinder- und Jugendbuch-Geschenktipps mit den besten Büchern aus diesem Jahr seien hier vorgestellt.

Kinderbücher für jüngere Leser/innen (10 bis 11 Jahre)

Cover: J. M. M. Nuanez „Birdie und ich“Eine Perle des Kinderbuchs ist meiner Meinung nach „Birdie und ich“ von J. M. M. Nuanez – es ist jedenfalls das beste Kinderbuch, das ich 2022 gelesen habe. Da gibt es schwere Themen (der Tod der Mutter; zwei Kinder, die auf einmal keine Eltern mehr haben), und trotzdem hat das Buch eine große Leichtigkeit wegen der brillant gezeichneten Figuren. Gefallen hat mir auch, dass das Transgender-Thema mal wirklich nur am Rand, aber sehr einfühlsam auftaucht. Die ausführliche Buchbesprechung gibt es hier.

Cover: Will Gmehling „Das Elser-Eck"Empfehlenswert ist außerdem der dritte Band der Bukowskis-Reihe von Will Gmehling, der den Titel „Das Elser-Eck – die Bukowskis machen weiter“ trägt. Alf steht einmal mehr im Zentrum dieser ungewöhnlichen Familie, und diesmal geht es darum, dass seine Eltern ein Büdchen, eine Art Stadtviertelcafé, eröffnen möchten. Witzig ist die Geschichte erneut: mit Johanna, Alfs Schwester, die Modedesignerin werden will und ständig französisch spricht, und dem verträumten Robbie, Alfs jüngstem Bruder. Als Einstieg sind, wer noch keines der Bukowski-Bücher gelesen hat, Band 1 und Band 2 zu empfehlen. Die Buchbesprechung zu Band 3 ist hier zu finden.

Bücher für 12- und 13-Jährige

Cover: Stefanie Höfler „Feuerwanzen lügen nicht“Meine Lieblingsbücher für 12- bis 13-jährige Leser/innen in diesem Jahren sind drei an der Zahl. Stefanie Höfler ist eine meiner deutschen Lieblingsautor/inn/en, und ihr neuestes Jugendbuch heißt „Feuerwanzen lügen nicht“. Es geht um einen Jungen, der lange nicht mitbekommt, dass sein bester Freund eine schwierige Familiensituation hat, die er vor allen verheimlicht. Stefanie Höflers Buch ist wie immer gut geschrieben und greift ein Thema auf, das in Deutschland zum Teil tabuisiert wird. Mehr über das Buch erfahrt ihr in der Buchbesprechung.

Cover: Anna Woltz „Nächte im Tunnel“ Anna Woltz ist eine weitere Autorin, die ich sehr schätze – die Niederländerin hat schon viele tolle Kinder- und Jugendbücher geschrieben. „Nächte im Tunnel“ ist ein historischer Roman, der in England im Zweiten Weltkrieg spielt. Der Roman wurde vor dem Ukraine-Krieg geschrieben, ist auf Deutsch aber erst nach dessen Beginn erschienen und hat dadurch eine schlimme Aktualität bekommen. Das Buch erzählt, wie es Kindern während des Krieges geht. Mehr über den Jugendroman hier.

Cover: Susan Kreller „Hannas Regen“Auch das dritte Buch in dieser Kategorie hat eine Autorin – wieder aus Deutschland – geschrieben. Susan Kreller ist eine Sprachakrobatin, und „Hannas Regen“ zeigt nicht nur, wie gut die Autorin formulieren kann, sondern wie gut sie das zur Zeichnung ihrer Figuren einzusetzen weiß. In „Hannas Regen“ geht es um ein rätselhaftes Mädchen, bei dem die Erzählerin ahnt, dass irgendwas nicht in Ordnung ist – denn Hanna gibt nicht wirklich viel von sich preis. Das Buch bietet eine subtile Spannung, weil man erst am Ende erfährt, was mit Hanna eigentlich los ist. Wer mehr über das Buch wissen will, kann hier zur Buchbesprechung springen.

Jugendbücher für Leserinnen ab 14 Jahren

Cover: Sarah Jäger „Schnabeltier Deluxe“Meine Favoriten in diesem Jahr für ältere Jugendbuchleser/innen sind zwei: Sarah Jägers dritter Roman heißt „Schnabeltier Deluxe“ und erzählt die Geschichte eines Mädchens, das außer Rand und Band ist und deswegen in die Provinz zu einem ehemaligen Freund der Mutter geschickt wird. Auch dort ist Kim am Anfang auf Krawall gebürstet, doch weil es mehrere Menschen gibt, die sie akzeptieren, wie sie ist, verändert sich bei ihr etwas. Diese Veränderung wird sehr nachvollziehbar und passend erzählt. Die ausführliche Buchbesprechung könnt ihr hier nachlesen.

Cover: Nils Mohl „Henny & Ponger“Männliche Autoren (nach bisher nur Frauen) gibt es auch noch. Nils Mohl hat nach längerer Romanpause einen neuen Jugendroman veröffentlicht. „Henny & Ponger“ hat etwas mit Außerirdischen zu tun, ohne im eigentlich Sinn ein Science-Fiction-Roman zu sein; das Buch erzählt zugleich eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, hat faszinierende Figuren und ist durchaus experimentell geschrieben. Das sitzt einfach jedes Wort. Ich habe diese Geschichte jedenfalls geliebt. Mehr über das Buch erfahrt ihr hier.

Das anspruchsvolle Buch für geübte Leser/innen, denen man etwas zumuten kann

Cover: Christian Duda „Baumschläfer“Das herausforderndste Buch war für mich in diesem Jahr Christian Dudas „Baumschläfer“, und herausfordernd dürfte es auf verschiedenen Ebenen auch für Leser/innen ab 15 Jahren sein. Zum einen erzählt der Roman eine heftige Geschichte, weil das weitere Leben eines traumatisierten Jungen beschrieben wird – und das wendet sich nicht zum Besseren, sondern spitzt sich zu. Zum anderen ist das Buch nicht einfach zu erlesen – denn die Handlung wird ständig von den Gedanken des Jungen unterbrochen. Wie schließlich am Ende die zunehmenden psychischen Probleme des Jungen beschrieben werden, ist experimentell im Schreibstil und eben, wie schon gesagt, herausfordernd. Man muss alles in allem einiges aushalten – aber genau deswegen handelt es sich um ein lohnendes Buch (das übrigens auf einem wahren Geschehnis beruht). Das Buch genauer vorgestellt findet ihr hier.

Das Buch für Leser/innen, die Action mögen

Cover: Frank Maria Reifenberg „Identity X – Wer ist Boston Coleman?“Frank Maria Reifenberg schreibt gerne spannende Bücher, die auch Wenigleser ansprechen. „Identity X – Wer ist Boston Coleman?“ heißt sein neuester Jugendroman, der allerdings recht komplex aufgezogen ist, weil er mehrere Zeitebenen kennt. Dennoch: Das Buch bietet eine Story mit Zeitreise, handelt von einem Jungen, der nicht weiß, wie ihm geschieht, und der auf der Flucht ist. Da ist für reichlich Spannung gesorgt. Mehr über das Buch gibt es hier zu lesen.

Weitere Geschenkempfehlungen – nur aufgezählt

  • Alison McGhee „Nachrichten von Micah (ab 14 Jahren) – handelt von einem Jungen in Not, weil sich seine Eltern einer Sekte anschließen …
  • Alina Bronsky „Schallplattensommer (ab 15 Jahren) – beschreibt den Sommer eines Mädchens am See mit vielen neuen Erfahrungen und Begegnungen …
  • Julya Rabinowich „Dazwischen: Wir (ab 14 Jahren) – Band 2, der erzählt, wie ein Flüchtlingsmädchen in Mitteleuropa Fuß zu fassen versucht …
  • Zoran Drvenkar „Wir. Die süßen Schlampen (ab 16 Jahren) – absolut kein Buch für Zimperliche, aber mit Spannung ohne Ende …

Wer weitere Tipps sucht, der kann sie bei den Geschenktipps des Jahres 2021 finden. Kommt gut durch die Adventszeit!

(Ulf Cronenberg, 01.12.2022)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: