Jugendbuchtipps.de

Welche Jugendbücher eigenen sich im Jahr 2012 besonders als Geschenke? Ein paar Empfehlungen …

Weihnachten steht vor der Tür, und Bücher sind in der Regel doch ganz gute Geschenke. Für diejenigen, die sich nicht selbst durch die vielen Besprechungen hier wühlen wollen (ich hätte da natürlich nichts dagegen), seien hier ein paar Geschenktipps für unterschiedliche Alters- und Zielgruppen abgegeben.

Die Auswahl ist natürlich rein subjektiv, und von daher beschränke ich mich dabei auch auf Leser ab einem Alter von 12 Jahren. Das liegt ganz einfach daran, dass ich in diesem Jahr hauptsächlich Bücher für Leser ab diesem Alter gelesen habe. Wer für 10- bis 11-Jährige einen Geschenktipp braucht, kann sich noch mal auf der letztjährigen Empfehlungsliste umschauen.

Fangen wir mit den Buchtipps für 12- bis 13-Jährigen an:

  • Ein gut erzähltes und spannendes Abenteuer bieten die beiden Bände von Timothée de Fombelles „Vango“ an. Da der neue Band 2 jedoch das Lesen von Band 1 voraussetzt, sollte man ggf. auf den älteren ersten Band zurückgreifen – oder gleich beide verschenken …
  • Eher für 13-Jährige, die nicht auf Fantasy und Thriller stehen, ist Iva Procházková „Orangentage“ – ein Buch, das inzwischen auch mit dem LUCHS des Jahres 2012 von der Wochenzeitung Die Zeit und Radio Bremen ausgezeichnet wurde.

Weiter geht’s mit den Geschenktipps für 14- und 15-Jährige:

  • Für Thriller-Fans zu empfehlen ist insbesondere Craig Silveys Jugendroman „Wer hat Angst vor Jasper Jones?“. Das Buch bietet nicht nur Spannung, sondern hat Witz und einen interessanten zeitgeschichtlichen Hintergrund.
  • Ein empfehlenswerter und spannender Zukunftsroman ist Mary E. Pearsons „NIEundEWIG“ (den Vorgängerband „ZWEIundDIESELBE“ muss man übrigens nichts gelesen haben, aber es erhöht bei Band 2 sicher den Lesegenuss).
  • Eine ernste, teilweise dennoch heitere Geschichte, die ihresgleichen sucht, bietet schließlich John Green in „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“. Literarisch anspruchsvoll und trotzdem unterhaltsam!
  • Und schließlich gibt es noch Tamara Bachs kurzen Roman „Was vom Sommer übrig ist“. Eher ein Buch für Mädchen, die es literarisch anspruchsvoll mögen.

Für Leser ab 15 Jahren aufwärts, gibt es folgende Geschenktipps:

  • Holly-Jane Rahlens „Everlasting“ ist ein ungewöhnlicher, unterhaltsamer und zugleich sympathischer Zukunftsroman, den wahrscheinlich auch 14-Jährige schon lesen können.
  • Ein ganz anderes Buch stammt aus der Feder des Italieners Christian Frascella: „Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe“ erzählt die amüsante Geschichte eines jugendlichen Großmauls, das mit seiner Klappe überall aneckt.
  • Sehr zu empfehlen – insbesondere für an anderen Kontinenten interessierte Leser – ist auch Hanna Jansens Jugendroman „Herzsteine“. Als Leser lernt man mit der Hauptfigur Ruanda und dessen schlimme Vergangenheit kennen.
  • Einen spannenden und literarisch interessanten Krimi (äh, man sagt heute wohl eher „Thriller“) für ältere Jugendliche, der durchaus auch als Erwachsenenkrimi durchgehen kann, findet man in Frank M. Reifenberg „Unsichtbare Blicke“.

So weit ein paar Geschenktipps von meiner Seite. Es tut mir leid, dass da für Fantasy-Leser nicht wirklich etwas dabei ist. Aber das ist nicht mein bevorzugtes Metier, und außerdem finden Fantasy-Bücher momentan irgendwie per Autopilot von allein den Weg zu ihren Lesern …

(Ulf Cronenberg, 13.12.2012)

[flattr uid=’28988′ btn=’compact‘ lng=’DE‘ /]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.