Jugendbuchtipps.de

Buchbesprechung: Maite Carranza "Der Klan der Wölfin"

Cover CarranzaLesealter 10+(Bloomsbury-Verlag 2007, 413 Seiten)

Einen hübscher Buchumschlag hat dieses Buch – und ich glaube, ich habe allein schon deswegen dieses Jugendbuch gelesen.
Maite Carranza ist Spanierin und hat schon viele Titel veröffentlicht, aber „Der Klan der Wölfin“ ist, wenn man Amazon vertrauen darf, ihr erstes ins Deutsche übersetzte Buch.
Der Bloomsbury-Verlag wirbt auf seiner Webseite zu dem Buch mit einem Zitat aus einer spanischen Zeitung: „Wenn J. K. Rowling dieses Buch liest, wird Harry Potter ganz sicher die Freundin wechseln“. Das ist ganz schön dick aufgetragen… Ob man das wirklich so sagen kann? Lest weiter – dann erfahrt ihr es.

Inhalt:

Anaid wächst bei ihrer Mutter Selene in dem kleinen Pyrenäen-Dorf Urt auf. Ihr Großmutter Demeter ist vor einem Jahr durch einen Blitzschlag im Wald gestorben. Anaids Großmutter und ihre Mutter sind beide Omar-Hexen, doch Anaid scheint diese Begabung für das Zaubern nicht von ihren Vorfahren geerbt zu haben – doch weiß das Mädchen sowieso nichts von den Zauberkräften ihrer Mutter. Und nicht nur das: Für ihre 14 Jahre ist Anaid viel zu klein und wird entsprechend von ihren Klassenkameraden gehänselt.
Dann verschwindet Selene vom einen Tag auf den anderen. Anaid ist schockiert, zumal ihre Mutter nichts mitgenommen hat, selbst Schuhe und Mantel liegen noch in der Wohnung. Anaid kann sich keinen Reim darauf machen und kommt erst mal bei einer Freundin ihrer Mutter unter. Kurz darauf trifft auch ihre Tante Criselda ein und versucht – mehr schlecht als recht -, sich um das Mädchen zu kümmern.
Ein paar Tage später findet Anaid eine E-Mail ihrer Mutter, in der sich diese erklärt: Sie habe sich frisch verliebt und sei mit dem Mann einfach auf und davon und wolle ein neues Leben beginnen. Doch Anaid kann das einfach nicht glauben.
Die Freundinnen von Anaids Mutter, alle selbst Omar-Hexen, ahnen, dass Selene von dem befeindeten Odish-Klan entführt wurde – denn laut einer Prophezeiung ist Selene die Auserwählte, die die Omar-Hexen vor den Odish retten soll. Die Frauen überlegen, was zu tun ist, und klären dabei nach und nach auch Anaid über die Geschehnisse auf.
Dann entdeckt Anaid schließlich, dass sie durchaus doch Zauberkräfte besitzt, und beschließt, ihre Mutter auf eigene Faust zu suchen…

Bewertung:

Ehrlich gesagt hat mich das Buch am Anfang etwas gelangweilt – die Geschichte kommt einfach nicht in Schwung. Und das geht ziemlich lange so – nämlich bis zur Hälfte des Buches. Erst dann wird es langsam spannend – und die zweite Hälfte des Buches habe ich in deutlich kürzerer Zeit als den ersten Teil gelesen. Für meinen Geschmack dauert die Einführung in die Geschichte einfach zu lange, es tut sich lange nicht so richtig etwas.
Als dann Anaid ihre Zauberkräfte entdeckt und sich auf die Suche nach ihrer Mutter macht, kommt endlich der Umschwung und es hat deutlich mehr Spaß gemacht, weiterzulesen.
Was bei dem Buch auffällt, ist, dass nur weibliche Figuren darin vorkommen. Nur als Randpersonen (z.B. in Form eines Geistes) tauchen auch mal Männern auf. Nicht, dass mich das grundsätzlich stört – aber ein bisschen was Draufgängerisches fehlt diesem Buch zumindest…
Zugute halten muss man der Geschichte immerhin, dass sie nicht vorhersehbar ist – denn am Ende kommt alles doch anders, als man gedacht hat. Mehr sei darüber aber nicht verraten.

Fazit:

3 von 5 Punkten. „Der Klan der Wölfin“ ist kein Buch, das man unbedingt gelesen haben muss. Ich würde es als nettes, aber eher harmloses Kinderbuch ab 9 Jahren bezeichnen – für ältere Vielleser ist es eher eher ein Appetithappen für zwischendurch. Und gefallen wird dieses Buch eindeutig eher Mädchen als Jungen.
Dass am Ende doch noch Spannung aufkommt und die Geschichte eine unerwartete Wendung nimmt, hat mich in meinem anfänglich eher ablehnenden Urteil doch noch etwas besänftigt…
Anaid und auch Selene sind interessante Figuren – zweifelsohne. Aber dass Harry Potter wegen Anaid die Freundin wechseln würde, das wage ich dann doch zu bezweifeln.

blau.giflila.gifrot.gif

(Ulf Cronenberg, 03.09.2007)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.